Montag, 23. Juni 2014

Lebenszeichen

Hallo ihr Lieben,

Mann, jetzt ist es schon 3 Monate her, dass ich hier was gepostet habe. Warum ich solange nichts geschrieben habe? Das hat mehrere Gründe (Achtung! Es folgt ein laaaaanger Post):

Zuerst war ich mehrere Tage durch eine Zahn-OP und starke Schmerzmittel ausgeknockt. Irgendwie nehmen Ärzte das nie ernst, wenn ich sage, ich habe Probleme mit der Blutgerinnung. Jedenfalls war mein Gesicht noch eine Woche später angeschwollen und das Blut ist mir (wahrscheinlich der Weg des geringsten Widerstands) bis unters Auge gelaufen und ich sah aus als wär ich "gegen eine Schranktür gelaufen". Die Leute haben jedenfalls sehr komisch geguckt, wenn ich dann mit meinem Mann unterwegs war ;)
1 1/2 Wochen nach der OP: Wange gelb-braun, Auge blau-lila

Danach ein Lichtblick: Eine Woche Sölden! Skifahren, entspannen, lecker essen...Lief soweit auch ganz gut. Wetter war perfekt, täglich Neuschnee, die Kleine in der Skischule super Fortschritte gemacht und jeden Abend ein Kleid "Made by Mama" getragen. Das hat mich so stolz gemacht (Yeah! Ich kann schon eine ganze Woche mit Selbstgenähtem abdecken!!"), dass ich hochmotiviert war, mich daheim wieder an die Nähmaschine zu setzten und genug Klamotten für einen ganzen "Mama-made-Monat" zu produzieren.

Und dann kam's natürlich, wie's kommen musste: Letzter Tag, strahlender Sonnenschein, noch eine Stunde Zeit bis zum Rennen der Skischule. Mein Mann:" Komm, machen wir noch ein oder zwei Abfahrten und schauen dann der Kleinen zu." Nur leider kam es dann nicht dazu... Bereits beim Aussteigen aus dem Lift doof gestürzt, stechende Schmerzen, Bewegen kaum möglich. Ich weiß gar nicht mehr wie, aber irgendwie bin ich noch an den Rand gerobbt um wenigstens nicht mehr mitten im Ausstieg zu liegen und dann ging gar nichts mehr. Die Pistenrettung musste her und ab ins Krankenhaus.

Nach dem Röntgen war die Diagnose schnell gestellt: Steißbeinfraktur mit minimaler Dislokation (wenigstens hatte ich hier Glück und es war keine OP nötig!). Jeder, der das schon mal hatte wird jetzt bestimmt schmerzlich das Gesicht verziehen. Allen anderen kann ich sagen: Es tut höllisch weh!!! Die ersten zwei Wochen konnte ich eigentlich nur liegen, jede Bewegung war mit unglaublichen Schmerzen verbunden. Dann mit Krücken ein paar Minuten langsam Laufen oder Stehen. Sitzen ging erst nach ca. 5 Wochen -  und das auch nur mit Spezialkissen und nicht den ganzen Tag. An Sport war die ersten 8 Wochen gar nicht zu denken, danach erst Schwimmen und jetzt so langsam auch andere Sportarten. Mittlerweile geh ich wieder den ganzen Tag arbeiten, kann aber zwischendurch, dank höhenverstellbarem Tisch, auch mal Stehen. Da muss ich echt meine Chefs loben, die Anfangs gesagt haben: "Mach nur, solang du kannst!", und mich Mittags auch wieder heim geschickt haben, wenn sie merkten, es geht bei mir nicht mehr.

Aber als wär das nicht schon genug, kam eine Woche nach dem Bruch der nächste Schock: wo bleiben meine Tage? Stress / Krankheiten / OPs zähen bei mir nicht, mein Zyklus ist trotzdem zuverlässig wie ein Uhrwerk und ich kann schon ein Jahr im Voraus sagen, wann ich meine Tage bekommen werde (sehr praktisch bei der Urlaubsplanung :) ) Dann der Beweis Schwarz Rosa auf Weiß: zwei Striche = POSITIV. Auch wenn wir schon länger dran gearbeitet haben, war das erstmal ein Schock. Könnte es einen noch schlechteren Zeitpunkt geben?

Und dann die Sorgen: Können Röntgen und Schmerzmittel geschadet haben? Was, wenn das Würmchen jetzt behindert ist? Kann ich / Können wir damit leben? Könnte ich abtreiben, obwohl ich immer der Meinung war, ich würde so was niemals tun? Auch wenn die Aussage der Ärzte mich beruhigen sollte ("Sie sind in der Alles-oder-Nichts-Phase, also keine Sorge"), blieb die Angst noch bis die ersten 12 Wochen endlich rum waren. Erst danach konnte ich mich so richtig freuen und entspannt und positiv in die Zukunft sehen. Wo nahm mein Mann vorher schon diese Zuversicht her, dass alles gut wird? Dieses Urvertrauen, dass normalerweise jede Frau hat und das mir diesmal leider total gefehlt hat? Aber er hatte Recht, das Würmchen hat sich entschieden zu bleiben und schlägt mittlerweile ganz schöne Purzelbäume in meinem Bauch.

Jetzt, wo ich endlich wieder längere Zeit normal sitzen kann und die Schwangerschaftsbeschwerden abgeklungen sind, wird es langsam Zeit, dass ich meine Maschinchen wieder anwerf. Auch war ich gestern auf dem Würzburger Stoffmarkt und hab mich mit neuen Stöffchen eingedeckt, die jetzt unbedingt verarbeitet werden möchten:
oben: Kinderjerseys (ganz links 0,5m, ansonsten je 1m)
unten: Jersey-Coupons, je ca. 1,50x1,50m




sommerliche Webstoffe
Webbänder
Schrägbänder
Neonfarbene Overlockgarne

Wie ihr seht, hab ich kaum Sommerstoffe gekauft.
1. Lohnt sich das nicht mehr, da ich noch massig im Vorrat habe
2. hat die Kleine schon genug Sommerkleidung, sodass ich jetzt langsam mit der Herbst-/Wintergarderobe beginnen werde. (Die Planung ist zumindest schon recht weit, hatte ja genügend Zeit gehabt. Wahrscheinlich werde ich aber eh höchstes die Hälfte umsetzen können.)

Aber Hauptsache die Motivation ist wieder da und ich kann schon mal einen Anfang machen. Selbst wenn ich nicht alles schaffe, mein Kind wird schon nicht erfrieren :)

Bis bald, dann hoffentlich wieder mit Augenfutter
Silvana

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...